Das Fußbergmoos

Das Fußbergmoos ist eines der größten, noch zusammenhängenden Nidermoorkomplexe am Ortsrand des Landkreises Fürstenfeldbruck. Es bietet vielen bedrohten Tier- und Pflanzenarten eine sichere und geschützte Heimat.

Dazu zählen z.B. die Schmetterlinge Riedteufel und der blauäugige Waldportier, die vom Aussterben bedrohte Kreuzotter sowie viele andere seltene Schmetterlings- und Heuschreckenarten, die sehr gerne innerhalb der im Fußbergmoos verbreiteten Birkenmoorwälder leben.

Auch leben hier die Libelle namens „Kleine Binsenjungfer“, der Baumpieper, der Sumpfgrashüpfer oder der Baldrian-Scheckenfalter.

Seltene Pflanzen wie das Sumpf Herzblatt, die sibirische Schwertlilie, die Prachtnelke sind ebenfalls im Fußbergmoos zu finden.

Im Fußbergmoos ist außerdem eine ganze Herde Heckrinder angesiedelt. Heckrinder entstammen einem langwierigem Rückzüchtungsversuch der Gebrüder Heck des früher in ganz Europa heimischen Auerochsen. Sie sind genügsam und robust gegen Kälte und Schnee und leben das ganze Jahr draußen.

Hintergrund zur Spende

Moore sind wichtige CO2-Speicher. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Außerdem sind Moorflächen für den Artenschutz von entscheidender Bedeutung.

Bis in die 60er Jahre hinein wurden Moore entwässert und abgetorft, um Flächen für die Landwirtschaft zu nutzen. Wo die landwirtschaftliche Nutzung nicht geklappt hat, sind teilweise kostbare Birkenmoorwälder entstanden.

Das Fußbergmoos ist trotz Entwässerung, Torfabbau und Verbuschung bis heute ein reicher Lebensraum. Hier haben sich viele Arten gehalten, die im Moor früher häufig waren, aber inzwischen sehr selten geworden sind.

Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) Kreisgruppe Fürstenfeldbruck hat bereits 1984 angefangen, wertvolle Biotope im Fußbergmoos zu pflegen, um der Verbuschung der letzten Streuwiesen entgegen zu wirken.1985 konnte die erste Fläche im Kernbereich erworben werden, inzwischen pflegt der LBV dort mehr als 25 Hektar eigene und gepachtete Flächen. Mit den Flächenkäufen möchte der LBV die Naturschutzflächen im Fußbergmoos erweitern, um sie vor anderweitiger Nutzung, beispielsweise für die Landwirtschaft, zu bewahren. Die Flächen werden mit viel Herzblut und Engagement von Ehrenamtlichen des LBV gepflegt. Ziel ist es, die Biodiversität zu erhalten bzw. wiederzubeleben. Je mehr Naturschutzflächen im Fußbergmoos zusammenhängen, umso besser kann sich das Ökosystem dort entfalten.

Daher haben wir uns entschieden, dem Vereinsgründer und Vorstand von „Wir für die Umwelt“ Stephan von Stepski-Doliwa zum Geburtstag im März 2020 eine Spende an den Landesbund für Vogelschutz (LBV) für die Mitfinanzierung eines Flurstückes im Fußbergmoos zu schenken.

Durch die Spende in Höhe von 3500, 64 € im März 2020 konnte der LBV Kreisgruppe FFB ein weiteres Flurstück (Nr.1534/26) im Fußbergmoos kaufen.

Mit dem Flächenkauf ist gesichert, dass diese Flächen nicht gespritzt und gedüngt werden dürfen und dass keine Entwässerung vorgenommen werden darf.

Wir freuen uns sehr, durch diese Spende an den LBV einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität und zum Klimaschutz zu leisten.

Die oben gezeigten Bilder des Fußbergmoos in Fürstenfeldbruck stammen von Elke Trapp, Rita Verma, Christian Knebele und Verena Wendl.